Wissenswertes und Historisches

Salze sind wie Mineralien sehr wichtig und dadurch für den menschlichen Körper unverzichtbar.
Allerdings sollte man nicht zu viel Salz zu sich nehmen und daher bei der Auswahl der Salze auf eine reine, gute und hochwertige Qualität achten. Der tägliche Salzbedarf eines Menschen beträgt je nach klimatischem Umfeld zwischen 4 und 7 Gramm. Aus diesen Gründen wählen wir unsere Salzsorten sorgfältig und mit Vorsicht aus.
Wir bieten ausschließlich beste und ausgewählte Qualitätssalze in unserem Online-Shop an. Im engsten Sinn versteht man unter Salz das Natriumchlorid. Im Volksmund auch als Speisesalz, Kochsalz oder Tafelsalz genannt.

Die Salzgewinnung wurde von den meisten Zivilisationen des Altertums betrieben. Speisesalz hatte schon früh einen Platz in der Kultur der Menschheit.

Schon die ersten Hochkulturen vor tausenden von Jahren, wie Sumerer und Babylonier, nutzten Salze zur Konservierung von Lebensmitteln. Salz war begehrt und in bestimmten Regionen sehr rar. Salzstraßen waren dadurch die wichtigsten Handelsrouten. Früher hatte Salz auch die Bezeichnung “weißes Gold”, was zeigt wie wertvoll Salz zu dieser Zeit war.  

 

Steinsalz ist gleich Meersalz

Meersalz wird aus Meerwasser in sogenannten Salzgärten oder durch weitere, andere Verfahren (Solende o. Bergmännische Gewinnung) gewonnen. In vielen Ländern wird Meerwasser an den Küsten in künstlich angelegte flache Becken oder Seen geleitet. Der durchschnittliche Salzgehalt im Meerwasser liegt bei etwa 3,5 Prozent.
Durch die Sonneneinwirkung verdunstest das Meerwasser und die Salzkristalle zeigen sich an der Oberfläche. Meersalz macht circa 30 Prozent der weltweiten Salzproduktion aus.

Steinsalz ist nichts anderes als Meersalz, welches vor Millionen von Jahren durch Austrocknen von Ozeanen entstanden ist und sich im Gestein abgelagert hat. Im Laufe der Zeit haben sich durch tektonische Verschiebungen und klimatische Veränderungen flache Meeresgebiete von den Ozeanen getrennt. Dadurch kann das Steinsalz mit geringen Verunreinigungen trocken vom Bergbau abgetragen werden. Steinsalz macht geschätzt 70 Prozent des weltweit produzierten Salzes aus.

 

Hawaii Salze

Ob das Rote, Grüne oder Schwarze – schon optisch ist das Hawaii Salz ein Highlight und erstaunt Ihre Gäste.
Die Vulkaninseln Hawaii liegen mitten im pazifischen Ozean.
Hawaii Salz gehört zu den Delikatessen, welche Weltweit bei Spitzenköchen und Feinschmeckern geschätzt werden. Sowohl geschmacklich, als auch farblich bietet kein anderes Salz eine solche Abwechslung.
Bei Einheimischen ist das Hawaii Salz tief in der Kultur verankert und hat eine lange Tradition. Neben dem eigentlichen Würzen von Speisen oder der Konservierung von Fisch oder Fleisch wird das Salz auch zur rituellen Reinigung von Gegenständen, Werkzeugen oder des Körpers und Geistes verwendet. Mit diesen Verwendungen sind auch die verschiedenen Sorten des Hawaii Salzes entstanden.

Mit modernsten Verfahren wird das Hawaii Salz heutzutage an der Küste der mittleren Insel Molokai gewonnen.
Dabei wird Meerwasser filtriert und anschließend in Becken geleitet.
Unter Einwirkung der Sonnenstrahlung, verdunstet in diesen Becken das Meeerwasser, bis schließlich die Salzkonzentration der Sole so hoch ist, dass Salzkristalle ausfallen. Anschließend kann das Salz entweder von der Wasseroberfläche als sogenanntes Fleur de Sel abgeschöft werden, oder es sammelt sich am Boden der Becken, wo das Meersalz von Hand oder teilweise auch maschinell geerntet wird. Der größte Teil des produzierten Salzes wird durch verschiedene Methoden und Verfahren veredelt. Erst durch die Beigabe von Aktivkohle entsteht das schwarze Hawaii Salz, auch Lavasalz genannt. Oder es wird mineralhaltige, hawaiianische Tonerde (Alaea) aus vulkanischem Ursprung beigemischt, welches dem Salz seine rötliche Färbung verleiht. Das grüne Hawaii Salz entsteht durch die Beigabe von Bambusblätterextrakten, welches vorwiegend in der asiatischen Küche beliebt ist.  

Das hawaiianische Salz besteht aus 84% Natriumchlorid und 16% Mineralien und Spurenelemente, welche im Meerwasser enthalten sind. Spitzenköche aus der ganzen Welt lieben und schätzen das Salz wegen seines exotischen Aromas und seiner außergewöhnlichen Färbung. Es passt perfekt zu Jakobsmuscheln, rohem Fisch, gegrilltem Fleisch, Gemüse, Suppen, Saucen und Marinaden oder zur Dekoration verschiedenster Speisen.

 

Inka Sonnensalz

Die Salinen von Maras liegen im Hochland der peruanischen Anden auf über 3000 Höhenmetern. Sie bilden ein weit verzweigtes Salzlabyrinth, errichtet von Menschenhand. Tausende terrassenförmig angelegte Becken fangen das warme Salzwasser des Berges auf.

Während das Wasser in der Sonne verdunstet, bleibt an den Rändern und am Wannenboden eine kostbare weiße Kruste zurück. Noch heute gewinnen die Nachfahren der Inkas auf diese traditionelle Weise ihr “Weißes Gold” der Anden.
Bereits zur Zeit der Inkas dienten die Salinen von Maras als ergiebige Salzquelle.

Im 16. Jahrhundert plünderten die spanischen Eroberer die Silber- und Salzvorkommen Perus. Heute ist Maras ein einfaches Bergdorf, dessen Bewohner die Salinen eigenständig bewirtschaften. Jede Bauernfamilie besitzt zwischen fünf und zehn Terrassenbecken, die sich an die steilen Andenhänge heften. Seit einigen Jahren findet das Anden-Salz in Europa und Amerika immer mehr Liebhaber.

Das Inka Sonnensalz zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Reinheit, sowie die zarte rosa Färbung aus. Eine langsame und schonende Trocknung unter der Anden-Sonne verleiht dem Gourmetsalz eine ähnliche Struktur, wie dem des Fleur de Sel.